Zoe - Dobermann-Hündin - geb. 10.10.2015

-- Sucht eine Pflege- oder Endstelle --

Name Zoe
Rasse Dobermann
Geschlecht Hündin - kastriert
Alter / Geboren * 10.10.2015
Farbe schwarz / braun
Größe / Gewicht ca. 68 cm / 35 kg
Verträglichkeit mit Hunden nach Sympathie - Vermittlung als Einzelhund
Verträglichkeit mit Katzen unbekannt
Verträglichkeit mit Menschen ja
Verträglichkeit mit Kindern ja, ab ca. 12 Jahren
Stubenrein ja
Kann alleine bleiben ja
Im Auto mitfahren ja
Jagdtrieb unbekannt
Beißvorfall ja
Wesenstest nein
Auflagen Leinenzwang bis 03/2018
Handicap nein
Befindet sich Berlin

eingestellt: 16.06.2017

update: 12.09.2017

Video von Zoe bei YouTube

Anbei der gekürzte Bericht der Besichtigung von Zoe:

 

Mein erster kurzer Eindruck von Zoe:

Zoe ist ein typischer Dobermann, der in seinem Zuhause eine Schmusekatze und der beste Familienhund ist und draußen gern auf seine Menschen aufpasst.

 

Anfangen möchte ich damit, wie Zoe uns in Ihrem Zuhause begrüsst hat, zurückhaltend, neugierig aber respektvoll. Und dann legte sie sich auch wieder hin bzw. beschäftigte sich mit etwas anderem.... 

 

Bei dem Treffen mit der Besitzerin merkt man, dass Zoe keine große Beachtung geschenkt wird. Was eigentlich gut ist, aber eben auch das Problem ausmacht, weil mit dem Hund nie trainiert wurde. Man hat das Gefühl, der Hund ist da, aber nicht präsent im Familienleben. Zoe wurde oft zu vielen verschiedenen Menschen gegeben, die EINE Bezugsperson, die auch die Führung für Zoe übernimmt, fehlt jedoch. Wenn Sie diese Person hat, dann kann endlich auch eine Vertrauensbasis geschaffen werden und man würde die kleinen "Probleme", die sie momentan hat, schnell in den Griff bekommen.

 

Zoe lebt in der Innenstadt, viele Menschen, Autos und Straßenbahnen. Da wirkt sie schnell gestresst und versucht sich Ihren Individualbereich frei zu schnappen. Was aber eher eine Andeutung ist als ein richtiges Schnappen (laut Erzählung) Eine ruhigere Gegend wäre für sie besser. Alles was Krach macht wie Mopeds, Roller und Skater sind doof und das wird auch gezeigt. Das kann mit Sicherheit aber gut abtrainiert werden, zumindest hat die Bundesritterin schon einiges an Fortschritte erreicht.

 

Zoe kann alleine bleiben und das am liebsten da, wo sie sich wohlfühlt, sollte vorher aber natürlich ausgelastet worden sein. 

 

Zoe hatte schon Beißvorfälle, jedoch das Frauchen war nie dabei. Das resultiert aus dem Problem, dass sie schon mit so vielen verschiedenen Menschen zutun hatte, aber die "Bezugsperson" nie anwesend war. Ein Beißvorfall ereignete sich vor einem Supermarkt, wo Zoe bellte und natürlich auch die Personen, die ihr zu nahe kommen wegschnappen will. Sie wurde dann getreten und daraufhin hat sie gebissen. Das sind eben alles Dinge, die trainiert werden können. Ob ein Hund nun wirklich vor einem Supermarkt warten muss, sei mal dahingestellt.

 

Beim Spaziergang im Park konnte man gut beobachten, dass sie keine Aggression gegenüber anderen Hunden hat. Sie ist neugierig, ist aber mehr an Nasenarbeit interessiert. 

 

Sie hat natürlich den Beschützerinstinkt, fremde Menschen die draußen zu nah kommen, sind in Ihren Augen zu maßregeln. Damit ist aber gut umzugehen, wenn der zukünftige Besitzer Erfahrung mit der Rasse hat oder sich intensiv mit den tollen Eigenschaften der Rasse beschäftigt und mit Zoe konsequent übt. Ich bin mir ganz sicher, wenn Zoe eine klare Struktur und immer die gleichen Bezugsmenschen um sich hat, ist sie der treuste und dankbarste Begleiter. Ich wünsche Zoe am Besten rasseerfahrene Menschen, die die Eigenschaften der Dobermänner lieben und schätzen, denn bei Zoe finden sie ein Musterexemplar. 

 

Wie gesagt, es ist nur ein erster Eindruck, aber Zoe benötigt nur etwas Aufmerksamkeit und Menschen, die ihr Aufgaben geben. Mehr nicht!

 

Infos unter

Dobermann Nothilfe e.V.

Frau Ilka Brinkmann

ilkabrinkmann@gmx.de